Kontrolle der Varroabehandlung

Noch vor der Operation hat Köbi die Varroabehandlung durchgeführt. Der Plan sah vor, bei der Rückkehr die Kontrolle selber zu machen. Pläne sind zum Ändern da. Da er noch länger im Spital bleiben musste, übernahmen Sandra und Veit die Kontrolle. Während mehreren Tagen arbeiten sie mit der Unterstützung von Tom dem Bieneninspektor in den Bienenhäusern. Natürlich konnte Köbi die beiden nicht ohne „Aufsicht“ lassen und war live via FaceTime dabei.

Bücherskorpion

Die Bücherskorpione in Mühlau scheinen unseren Blog zu lesen. Kaum berichten wir von ihnen zeigen sie sich auf unserem Bienenstand. Köbi und Veit haben sich nachts auf die „Lauer“ gelegt und dabei ein paar schöne Bilder von Bücherskorpionen gemacht. Sie helfen uns und den Bienen bei der Varroabekämpfung.

Bücherskorpion

Ein kleines, nur wenige Milimeter grosses Spinnentier, dem seine winzigen Scheren das Erscheinungsbild eines Skorpions geben. Sie waren in alten Bienenbehausungen aus Stroh zu finden. Bücherskorpione ernähren sich von Tracheen Milben und vermutlich auch von Varroa Milben. In den heutigen Bienenstöcken finden sie leider kaum Versteckmöglichkeiten und überleben auch die Varroabehandlungen mit Ameisensäure nicht.

Schade, es wäre ein wertvoller Mitbewohner der Bienen.
Vor ein paar Jahren haben wir einzelne Bücherskorpione beobachtet. Doch so schöne Bilder, wie die aus dem Buch von Ingo Arndt, konnten wir nicht machen.

Quelle: Honigbienen – Geheimnisvolle Waldbewohner

Drohnenbau

Im Frühling wollen die Bienen bauen. Daher hängen wir ihnen leere Honigrahmen hinein, so dass sie Dohnenwaben bauen. Drohnen sind männliche Bienen. Diese braucht es im Frühsommer, wenn die jungen Königinnen auf Jungfernflug gehen. In der Drohnenbrut hat es am Meisten Varroamilben. Der Drohnenschnitt ist eine der Varroabehandlungsmethoden. Bienen bauen unterschiedliche Formen. Oft hat es dabei auch Herzformen. So danken die Bienen dem Imker ;-).