die Wildblumenwiese vorbereitet

Im letzten Jahr war sie herrlich anzusehen. Damit es auch in diesem Jahr wieder so bunt blüht braucht es etwas vorarbeit. Unkraut und Stauden entfernen, hacken und neu einsäen. Den Rest überlassen wir wieder der Natur.

Schalungsträger und Gabelkopfdeckenstützen

Klingt nach mauren? Richtig, Köbi hat ursprünglich Maurer gelernt und kennt das Material beim richtigen Namen. Auf Gabelkopfdeckenstützen kommen Schalungsträger und bilden so einen Tisch für die Ablegerkästen in Merenschwand. Natürlich darf etwas Farbe nicht fehlen.

Umgebungsarbeit in Merenschwand

Wilde Brombeerenranken, Hasle und Stechpalmen verdecken das alte Bienenhaus in Merenschwand. Köbi und Kari nehmen die Motorsage und den Fadenmäher und schaffen Platz. Eine Ladung Holzschnitzel am Boden verteilt und gleich sieht es ganz anders aus. Vor das Häuschen kommen nun die Ableger im späten Frühling.

Heimarbeit im Garten

Die Ablegerkästen bekommen den letzten Farbanstrich. Warum dies in der kühlen Garage machen, wenn doch die Sonne so warm scheint? Also ab mit dem ganzen Material auf den Sitzplatz und los geht’s. So macht arbeiten gleich noch mehr Spass.

Remover

Ich nenne sie Remover, Entferner. Diese Anhänger befestigen wir an unserer Gleitschirmausrüstung und entfernen sie bevor wir starten. Natürlich ist so ein Anhänger aus Gleitschirmstoff auch andersweitig zu verwenden. Mit einer individuellen Beschriftung wird dieser Anhänger ein persönliches Geschenk oder Andenken am Schlüsselbund oder an Taschen. 100% Recycling aus bestehend aus verschiedenen Gleitschirmmaterialien. Bist du interessiert daran? Demnächst werden sie im Shop erhältlich sein.

Abflammen

Um die Bienenbehausungen sauber reinigen zu können, flammen wir sie mit dem Bunsenbrenner ab. So kommt Köbi auch an die versteckten Orte heran und kann danach den Kasten besser auskratzen. Damit können wir grösstenteils das Verschleppen von Krankheiten, Bakterien oder Viren eingrenzen. Gleichzeitig entfernen wir so Propolis oder Wachsrückstände an den Kastenwänden.

Schaukasten im Garten

Immer wieder zeigt es sich, wie wertvoll die beiden Schaukästen im Garten sind. Sie geben uns Aufschluss über den aktuellen Zustand der Bienen. Daraus ziehen wir Schlüsse auf unsere anderen Standorte. Hier können wir über das ganze Jahr fast täglich kurz einen Blick hineinwerfen. Dabei zeigen uns die Bienen sehr viel aus ihrem Jahreszyklus. Deshalb entwickeln wir uns mit Hilfe der Bienen immer weiter und lernen viel von ihnen. Zwischendurch ist auch eine grössere Kontrolle nötig. Dazu wird das Volk geöffnet.

Gerade jetzt, in der HomeOffice Zeit, steht Sandra jeden Mittag kurz zu den Bienen und beobachtet fasziniert ihr Treiben.

und immer wieder Wasser

Wasser benötigen die Bienen immer. Je wärmer es ist, oder je fleissiger sie sind, desto wichtiger ist eine gefahrlose Wasserquelle in der Nähe. Das ist eigentlich ganz einfach zu machen. Ein Topf ohne Ablauf, frisches Moos und regelmässige Kontrolle, damit es nicht austrocknet. So können die Bienen Wasser tanken ohne dabei zu ertrinken.

Habt ihr ein Top übrig? Füllt ihn mit Erde und legt genügent Moos darauf. Schaut regelmässig nach, ob es noch Wasser darin hat. Die Bienen werden es euch mit fleissigen Besuchen danken.
Dabei ist zu beachten, dass die Tränke an einem sonnigen Platz steht. Dadurch ist das Wasser wärmer und die Bienen fliegen die Wasserquelle lieber an. Sollten sie doch mal zu nass werden kühlen sie so nicht gleich aus und sind schnell wieder trocken.
Ein altes Weinfass enthält noch Mineralienrückständen, was die Bienen offenbar besonder lieben. Auch ein kleiner Bouillonwürfel im Wasser erfüllt den gleichen Zweck.

Hornissen im Vogelhaus

Bereits im letzten August ist Köbi aufgefallen, dass im Vogelhaus, knapp 4 Meter neben dem Bienenstand, Hornissen eingezogen sind. Er hat nun bis im Frühling gewartet, so dass die letzten Hornissenköniginnen geschlüpft sind. Jetzt kann er es reinigen und wieder für die Vögel bereitstellen.

der Platz wird eng

Platz fehlt uns in jeder Ecke. Kari, der Besitzer unseres Bienenstandes in Merenschwand, hat uns seinen alten Hühnerstall überlassen. Nachdem wir Boden und Decken gereinigt, div. Nägel und Latten entfernt , ein paar Spinnweben weggeputzt und Staub gesaugt hatten, stand uns ein neuer Lagerraum zur Verfügung. Hier können wir nun über den Winter die Ablegerkästen und Transportkisten deponieren. Auch Imkereibedarf und Hilfsmittel, welches nicht täglich im Einsatz ist, findet hier Platz.