Frühlingsflüge

Sobald es etwas wärmer wird fliegen die Bienen aus. Sie kommen aus dem Bienenstock, drehen sich zum Eingang und fliegen auf und ab. Dann fliegen sie etwas weiter weg, drehen sich wieder um und fliegen auf und ab. Das tun sie immer wieder, bevor sie dann weiter zu den Blüten fliegen. Warum nur machen sie das?

Bienen orientieren sich bevor sie wegfliegen, so dass sie den Rückweg wieder finden. Sie programmieren sozusagen ihr GPS. Gleichzeitig versäubern sie sich dabei. Im weissen Schnee wären jetzt lauter kleine gelbe Punkte zu sehen.

Dies ist sehr wichtig. Den wenn sie lange nicht mehr aus dem Stock gehen können, würden sie ihre Behausung verunreinigen. Das dadurch Krankheiten entstehen können erklärt sich von selber. Somit ist jeder sonnige Tag ein Segen für die Bienen. Wenn dazu der Bienenstand, der Bienenwagen oder wie bei unserem Schaukasten im Garten die Sonne darauf scheint, wird ist es schnell wärmer und die Bienen können früher ausfliegen.

Wärmetrennschied – jetzt aktuell

Der Wärmehaushalt im Bienenkasten ist gerade in kalten Tagen sehr wichtig. Je weniger Energie die Bienen aufbringen müssen um dem Bienenstock auf konstant 37°C halten können desto länger reicht ihr Wintervorrat an Honig.
Köbi hat sein Wärmetrennschied noch etwas weiter entwickelt. Für einen einfacheren Griff hat er eine Holzleiste eingebaut, so dass er die Wärmeschied gut mit der Zange greifen kann.
Unsere Bienen sind also für den kommenden Kälteeinbruch perfekt gerüstet.

Die Wärmetrennschied sind auch im Shop erhältlich und werden bequem per Post versandt.

Durchdacht bis ins Detail

Arbeiten soll Freude machen. Freude macht sie, wenn es praktisch, effizient und alles griffbereit ist. Genau so richtet Köbi seinen Bienenwagen ein.

Die Abdeckbrettli sind je nach Breite und Abstandnagel farblich markiert und in den Lücken zwischen den Bienenkästen verstaut.

Postkarten

Schnell ein paar Zeilen schreiben und ab auf die Post. Machen handgeschriebene Karten nicht immer noch Freude? Wir finden ja und darum haben wir Postkarten machen lassen. Für uns aber auch für unsere Kunden, denn diese verkaufen wir als Set im Shop.

Fotomodell gestanden sind unsere Lieblingsarbeiterinnen.

neuer Standort?

Der Bienenwagen ist bald fertig und wir machen uns vermehrt Gedanken zum neuen Standort. Wo wird er nun im Frühling hinkommen? Vielleicht hier? Weist du wo das ist? Wir halten euch auf dem Laufenden.

save the Date

Jedes Jahr informieren wird unsere Paten früh genug mit einem selbergemachten Kärtli über den Termin für den Patenapéro im Herbst. Sandra nutzt die Gelegenheit sich im Handlettering zu üben und Köbi darf die Hilfslinien ausradieren. Ein Gemeinschaftswerk, welches nächste Woche in den Briefkästen unserer Paten landet. Wir hoffen sie freuen sich darüber.

es darf etwas Farbe sein

Schon seit dem Frühling stehen die Flugbretter und Anflugnischen bereit. Es macht sichtlich Freude diese nun endlich am Wagen zu montieren. Die restlichen Flugbretter darf dann nächste Woche Madlen, die zweite Malerin, befestigen.

Innenausbau

Auch beim Bienenwagen geht es weiter. Die Wabenschränke sind eingebaut und eine Werkzeugwand installiert. Alles Material ist praktisch in, unter und über den Schränken verstaut. Es passt alles und die Freude steigt darin zu arbeiten.

einen Schritt weiter….

Tag für Tag oder sogar Woche für Woche, immer ein paar Stunden, die Arbeit geht nicht aus. Köbi und Thuri arbeiten den ganzen Januar immer wieder an den neuen Bienenkästen für Aristau. Endlich nehmen sie Form an, die gezeichneten Elemente stehen real in der Garage und warten auf den Umzug nach Aristau.

Gesundheit fürs neue Jahr

Die Imkerei Bienenzwirbel wünscht allen Freunden, Paten, Kunden und Lesern das Allerbeste fürs 2021, Spass, Lebensfreude, viele Projekte, Erfolg, Glück und Liebe. Vor allem aber Gesundheit, denn die ist alles andere als Selbstverständlich.

Wir freuen uns auf viele Treffen, Zusammenarbeit, Aufträge und Einträge im Blog.
Bees gliii
Sandra und Köbi

weitere Wabenschränke

Ordnung und Sauberkeit am Bienenstand ist einer der wichtigsten Punkte einer erfolgreichen Imkerei. Daher ist es entscheidend, dass die Bienenwaben, Honigwaben und Futterwaben sauber und Mottenfrei verstaut werden können. Wabenschränke Marke Eigenbau sind die Lösung. Gesagt getan. die ersten vier Schränke sind fast fertig. „Bleiben Sie zu Hause“ hat einige Vorteile für kreative Menschen.

Vorbereitung ist die halbe Arbeit

Gutes Vorbereiten ist die halbe Arbeit. Es geht darum die Löcher zu bohren, Nuten zu fräsen, Kanten zu schleifen, Schienen zu nageln, Details zu berechnen und letzte Anpassungen vorzunehmen. Eine wertvolle Hilfe dabei ist wie immer unser Hausschreiner Thuri. Jede freie Minute wird gearbeitet.

die Lieferung

Bereits im Frühling hat Köbi Pläne für den Winter geschmiedet. Wie könnte es auch anders sein. Schweizerkästen für den Bienenstand in Aristau müssen produziert werden. Im Winter ist die richtige Zeit dazu. Geplant wird vorher. Bereits Anfang Jahr hat er mit dem Zeichnen und Berechen begonnen. Ende 2020 wurde das Holz dann fix fertig zugeschnitten geliefert. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen.

die neuen Schwarmfänger

Köbi geht es von Tag zu Tag besser und er kann kaum ruhig sitzen. Bevor die grosse Holzlieferung kommt macht er schon mal ein paar Schwarmkästen um für den Frühling gerüstet zu sein. Er hatte genug Zeit sich ausführlich Gedanken zu machen und dabei einen „perfekten“ Schwarmfänger zu planen. Vom Kopf über den PC auf die CNC Maschine wird aus einer Idee ein Produkt. Der Frühling kann kommen.

Weiterbildung

Der Bienenzüchterverein Muri und Umgebung bietet ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm für Imker an. Dafür haben wir in diesem Frühling einen Lehrbienenstand gebaut. Leider fiel die Eröffnung ebenfalls dem fiesen Virus zum Opfer. All die Kurse können nun auch nicht wie geplant im neuen Lokal durchgeführt werden. Doch dadurch lassen sich die Kursleiter vom Lehrbienenstand Freiamt nicht bremsen. Via modernen Meeting Methoden wie Zoom finden die Kurse „zu Hause“ statt. Auch Köbi ist zusammen mit Sandra an diesen Kursen. Via FaceTime aus dem Spital und Zoom auf dem Laptop am Küchentisch.

Königinnen einwintern

Nach der Varroabehandlung werden die Völker kontrolliert. Dabei sehen wir, ob die Königin die Behandlung schadlos überstanden hat. Falls dies nicht der Fall ist können wir eine von unserer Zuchtköniginnen ins Volk geben. Es ist wichtig den richtigen Zeitpunkt nicht zu verpassen, so dass ein Volk nicht buckelbrütig wird. Nachdem Sandra und Veit alle Völker erfasst hatten, in denen keine Königin mehr war verteilten sie die Zuchtköniginnen auf diese Völker.

Nach diesem Rundgang sind noch ein paar Königinnen in den Apidea Zuchtboxen übrig. Diese werden nun für den Winter nach Merenschwand gebracht und mit Zellstoffplatten gut gegen Wind und Wetter geschützt.